Tour de Allemagne – Die etwas größere Cachetour

3 Wochen frei im Mai und endlich mal Zeit seine verrückten Pläne umzusetzen.

Was macht man mit soviel Zeit? – Richtig man geht Cachen.

Aber nicht irgendwie, sondern man repariert sein Fahrrad, schwingt sich ein paar mal auf die 50km Trainingsrunde und erstellt eine Routenplanung über 1.500km.

Ihr habt richtig gelesen.

1.500km – Das sind 160km von Hannover nach Lüneburg. Von dort aus geht es 640km weiter durch die mecklenburgische Seenplatte bis nach Wolgast. Die nächsten Ziele sind dann Greifswald, Kap Arkona auf Rügen, dann geht es wieder nach Stralsund und immer am Ostseeküstenradweg über den Darß bis nach Lübeck auf 400km. Von Lübeck aus sind es dann nur noch 300km bis man dann wieder in Hannover ist.

Als Zeitraum sind hierfür eigentlich 10 Tage geplant. Mal sehen ob sich dieses mutige Vorhaben auch in dieser Zeit umsetzen lässt. Ansonsten sind aber ja noch weitere 11 Tage als Puffer vorhanden.

Es liegen ja schließlich einige Tradis auf dem Weg, die es einzusammeln geht. Für Multis mit dem Rad fehlt mir glaube ich die Motivation. Die muss für die 150km pro Tag herhalten 😉

Da solch eine Tour alleine einiges an Equipment erfordert, stand erst mal eine größere Shopping-Tour im Internet auf dem Programm. Zelt, Isomatte, Fahrradtaschen, Zeltlampe und vieles mehr wurde besorgt.

Das Ziel war möglichst für alles gewappnet zu sein, dabei aber so wenig Gewicht wie möglich mitzuschleppen und möglichst wenig Platz zu verbrauchen.

Wenn ich die Tour dann irgendwann lebend abgeschlossen ist, werde ich auch wieder einige Testberichte zu den neuen Anschaffungen veröffentlichen.

Die einzelnen Abschnitte der Tour habe ich mir bei bikemap.net rausgesucht und mit MapSource dann zu einem Track zusammengebastelt. Teilweise waren die Start/Endpunkte der einzelnen Touren ein paar Kilometer voneinander entfernt, oder ein Umweg über die Zeltplätze wurde eingebaut.

Da ich neben meinem Garmin Forerunner 305, was mich auf der Tour komplett begleiten wird, sofern denn das mobile USB-Ladegerät funktioniert,  nur ein Garmin Etrex H habe, müssen die Tracks zum abfahren auf maximal 500 Punkte gekürzt werden und leider sind auch nur 10 Tracks möglich. So ist einige Bastelei erforderlich. Nachdem nun die Tracks erstellt sind, müssen diese noch für geocaching.com um PocketQuerys zu erzeugen wieder in Routen umgewandelt werden.

Dies geht mit gpsies.com zum Glück ohne Probleme und schnell.

Am Ende sind es nun 224 Tradis, mal sehen für wieviele ich die Motivation habe.

Los geht das ganze am 13. Mai. Falls mich jemand auf Teilstrecken begleiten möchte, ist jeder natürlich herzlich eingeladen 😉

I’ll be Back.

3 thoughts on “Tour de Allemagne – Die etwas größere Cachetour

  1. Tolle Idee! Aber schade, dass du nicht auch durch den Westen der Republik fahren wirst. Sonst wäre ich gerne ein Stück mitgefahren.

    Gute Fahrt!

  2. Im Oktober habe ich wieder 2 Wochen Urlaub.Dann geht es in die andere Richtung 😉

  3. respekt! klingt schonmal klasse 🙂
    wobei es alleien echt manchmal nen motivationsproblem sein kann.
    Ich würde mir persönlich meh rZeit nehmen, denn 150 km schlauchen schon, wenn man das jeden Tag fahren möchte, aber stark das du die angehst! 🙂

    Viel Erfolg bei deiner Tour 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*