Das rote Telefon- Anleitung zur eigenen Cachehotline

dose_0Welcher Owner hatte nicht selbst schon einmal dieses Problem. Man hat einen schwierigen Cache und hat deswegen als Hilfestellung seine Handynummer im Hint angegeben, da man nicht alle Stationen dort spoilern möchte, man aber auch nicht die Cacher an den Stationen verzweifeln lassen will. Leider passiert es dann des Öfteren, dass man unter der Woche um 1Uhr nachts angerufen und um Rat gefragt wird. Für Owner, die zu solch später Stunde nicht geweckt werden wollen, aber auch nicht gänzlich auf ein Hotline-Feature verzichten wollen, empfiehlt es sich eine eigene Hotline mit Sprachmenü einzurichten. Hierfür wird nicht viel benötigt. Eine gewisse Grundkenntnis mit Linux vorausgesetzt, lässt sich dieses Problem leicht lösen. weiterlesen →

Jahresendabrechnung aus Cache-Ownersicht

dose_0Das Jahr 2009 ist nach 365 Tagen nun auch zu Ende, dass Neue steht fordernd in der Tür, also die beste Zeit, um ein kleines statistisches Geocaching-Resümee zu ziehen. Es gab viele interessante Lost Places zu bestaunen. Bunker aus der DDR, aus Weltkriegszeiten, ehemalige Bundeswehr- & Sowjetkasernen, alte Bergwerke und vieles mehr, was jedes Abenteurerherz höher schlagen lässt. Aber auch sportlich ging es gut zur Sache. Ein Kletterkurs stand auf dem Programm, es wurden viele Kilometer mit Schlauchboot und Kajak zurückgelegt, aber auch mit dem Motorboot wurden Caches versteckt und gewartet. weiterlesen →

Schneeweiße Weihnacht in Stockholm

königliches SchlossZum Weihnachtsmarkt um die Ecke gehen und sich in die triste Menschenmasse einreihen, kann jeder. Wenn man allerdings richtige Winterweihnachtsstimmung ohne stressige Menschenmassen erleben möchte, empfiehlt sich ein Trip in den hohen Norden, in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Schnee, Glögg auf dem kleinen Weihnachtsmarkt und eine bezaubernde Landschaft und Architektur erwarten den Besucher. weiterlesen →

Relikte der Vergangenheit

SchutztürDie DDR ist seit knapp 20 Jahren Vergangenheit, doch wenn man seine Umwelt genauer beobachtet, kann man erkennen, dass sie noch immer allgegenwärtig ist. Ein kleines unscheinbares Waldstück mitten im Niemandsland, ein Gullideckel an einer viel befahrenen Hauptstraße, oder eine Disco in einem Betonbau. Alles gewöhnlich, alles völlig Normal, mag man meinen. Doch wenn man genauer hinschaut sind sie nicht das, wofür man sie halten mag, sondern Bunkeranlagen. weiterlesen →

Noch ein Outdoor-Blog oder doch nur Schrott?

MetallschrottOutdoor-Blogs sprießen momentan aus der Netzwelt wie die Pilze im Wald zur Herbstzeit. Welchen Sinn macht es da also noch einen weiteren Blog zu veröffentlichen? Mit dieser Frage habe ich mich ausgiebig beschäftigt, bevor ich diesen Schritt gewagt habe und sicher bin ich mir immer noch nicht, ob dies ein Erfolg wird, aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt. weiterlesen →